Hall of Fame / Ehrenportal

In dem Ehrenportal des niedersächsischen Sports werden herausragende niedersächsische Sportlerinnen und Sportler sowie Persönlichkeiten, die die Entwicklung des Sports in Norddeutschland entscheidend geprägt haben, gewürdigt und aufgenommen.

Während das 19. Jahrhundert im Wesentlichen vom Wirken von Sportpädagogen, Wissenschaftlern und Sportführern geprägt ist, wird das 20. und 21. Jahrhundert vor allem durch die Aktiven geprägt.

Suche-Hilfe: Das Suchergebnis ist nicht nach einzelnen Disziplinen untergliedert. Wenn Sie zum Beispiel einen Synchronschwimmer suchen, müssen Sie Schwimmen als Suchbegriff eingeben, sollten Sie einen Springreiter suchen, müssen Sie den Begriff Reiten eingeben. Bitte nutzen Sie für Ihre Suchanfragen auch verschiedene Schreibweisen (bspw. ae statt ä oder ss statt ß).

Hall of Fame


Nur Anfangsbuchstaben anzeigen


‹ zurück zur Übersicht

Johann Heinrich Ayrer

Verfechter der ritterlichen Exercitien

 

Geboren: ?? 1732 in Coburg
Gestorben: 06.01.1817 in Göttingen
Beruf: Reitlehrer 

 
Ab dem 14. Lebensjahr vielseitige Ausbildung in verschiedenen deutschen Reitbahnen. Aufenthalte in Ungarn, Italien und Böhmen und seit 1749 Leitung von Reitbahnen in Wien. 1760 Berufung an das Reitinstitut der Universität Göttingen. Unter seiner Leitung nimmt das Reitinstitut einen unvergleichlichen Aufschwung. 1801 Besuch Goethes in Göttingen, um ”den berühmten Stallmeister Ayrer” in seiner Wirkungsstätte zu sehen. Notiz in seinem Tagebuch; ”Menschen und Tiere verschmelzen hier dergestalt ineinander, dass man nicht zu sagen wusste, wer denn eigentlich den anderen erzieht”. 1816 Beendigung seiner Tätigkeit 84jährig; insgesamt 57 Jahre Lehre der hohen Schule der Reitkunst und Ausbildung von mehr als 2.000 Reitlehrern. Es ist sein Verdienst, dass das Universitäts-Reitinstitut Göttingen als ”Wiege der deutschen Reitkunst” gelobt wird. 

Johann Heinrich Ayrer der Ältere gehört zu den bedeutendsten Reitlehrern seiner Zeit. 

Aufnahme Ehrenportal 1988